Lehrgang

Modul: Injektionslehre (Spritzenschein) (10 UE)

Im Rahmen der Delegierbaren Behandlungspflege SGB V gemäß §§ 132,132a LG ½ können Pflegeassistenten ausgewählte behandlungspflegerische Aufgaben übernehmen. Im Modul Injektionslehre (Spritzenschein) lernen Sie unter anderem Injektionsarten, Regeln und möglichen Komplikationen kennen. Pflegewissenschaftliche Grundlagen der Krankheitslehre können reflektiert werden. Mit Abschluss des Moduls erhalten Sie einen Qualifizierungsnachweis „Delegierbare Behandlungspflege SGB V gemäß §§ 132,132a“ und können damit Ihren Handlungsbereich in der Pflege erweitern.

Voraussetzungen

  • Pflegeassistenten mit praktischer Erfahrung von mindestens zwei Jahren

Inhalte

  • Rechtliche Grundlagen: Haftungsrecht, Delegationsrecht, -grundsätze und -voraussetzungen
  • Hygienische Grundlagen: Prinzipien der Hygiene und Desinfektion
  • Anatomie / Physiologie: Hautauffälligkeiten
  • Krankheitslehre / Pathologie / Kontraindikation
  • Komplikationen: Gefäßschäden, Infektionsquellen, Allergischer Schock
  • Pharmakologie: ärztliche Verordnung, Applikationsformen, Medikamentenwirkung & Nebenwirkung von Insulin und Heparin, Notfallhandlung
  • Theoretische Anleitung: Injektionsarten, Injektionsorte, Richtlinien im Umgang mit Medikamenten, Pen-Stift oder Spritze aufziehen, hygienische Bestimmungen, zielgerichtete Notfallhandlungen
  • Praktische Anleitung: Injektionsvor- und -nachbereitung, Injektionslösung, -stelle, -vorgang, Blutdruckkontrolle, Blutzuckerkontrolle
  • Dokumentation

Abschluss

Qualifizierungsnachweis „Delegierbare Behandlungspflege SGB V gemäß §§ 132,132a“

Lehrgangsgebühr

175 €

zzgl. 7% MwSt.